Sie befinden sich hier:

RSG Regel- und Steuergeräte GmbH > Aktuelles > Artikel

Aktuelles

29.08.2017

Neue Power bei der Konstruktion

Seit dem 1. Mai verstärkt Sedat Canivar aus Hohenlohe die Abteilung Konstruktion/Entwicklung bei der Firma RSG. Er ist dafür mitverantwortlich, Ventile nach Kundenwunsch zu modifizieren und zu optimieren oder – bei ganz speziellen Wünschen - neu zu entwickeln.

Weiterlesen …

06.06.2017

ISO Zertifizierung bestätigt

Im März hat RSG erfolgreich das Überwachungsaudit nach dem Qualitäts- und Umweltmanagementsystemen DIN ISO 9001-2008 und DIN ISO 14001:2004 bestanden.

Weiterlesen …

30.05.2017

Paternoster – Die Zukunft beginnt jetzt

Drei neue Paternoster-Lagerregalsysteme leiten jetzt die Zukunft der Lagerlogistik bei RSG ein.

Weiterlesen …

RSG verdoppelt seine Produktionsfläche

16.03.2017

RSG investiert in die Zukunft.


Um allen Anforderungen unserer erfreulichen Geschäftsentwicklung nachzukommen, erweitern wir jetzt unsere Produktions- und Lagerkapazitäten. Dazu hat RSG eine Lagerhalle, die direkt an den Stammsitz angrenzt,  von der Stadt Ingelfingen gekauft. Nach der Unterzeichnung des Kaufvertrages im Dezember sind die Sanierungsarbeiten voll im Gange. Die 1.000 Quadratmeter große Halle wird im ersten Schritt energetisch auf den neuesten Stand gebracht. Anschließend folgt die Einrichtung der neuen Arbeitsplätze und eines modernen Umlaufregal-Lagers.

„Bei der Neueinrichtung berücksichtigen wir natürlich die aktuellen Erkenntnisse der Arbeitsplatzergonomie und der Lagerlogistik“, erklärt Martin Kreß, Geschäftsführer und Inhaber von RSG. „Schließlich sollen sich unsere Mitarbeiter am Arbeitsplatz wohlfühlen.“ Der Umzugstermin steht noch nicht fest. Wenn alles nach Plan läuft, könnten bereits im April die ersten Kollegen in die neue Halle umziehen. Den Anfang machen die Montagemitarbeiter, die bisher im wenige Kilometer entfernten Criesbach Coxial- und Regelventile gefertigt haben. Nach und nach folgen dann auch die Ingelfinger Monteure. Insgesamt werden in der neuen Halle 30 Menschen ihren Arbeitsplatz finden.

Zurück